UN-Vollversammlung fordert die Beendigung des Putsches durch die Myanmar Junta und die Beendigung der Morde

Ansichten: 16
0 0
Lesezeit:4 Minute, 25 Zweite

Die Generalversammlung der Vereinten Nationen versuchte am Freitag, Myanmars regierende Generäle mit einer nachdrücklichen Rüge zu ächten und forderte sie auf, die fünf Monate alte militärische Machtübernahme zu beenden, die Tötung von Gegnern einzustellen und inhaftierte zivile Führer freizulassen.

Das 193-köpfige Gremium forderte außerdem ein Waffenembargo gegen Myanmar und einen ungehinderten humanitären Zugang, um das Abgleiten des Landes in Armut, Dysfunktion und Verzweiflung zu stoppen.

Die Annahme einer Resolution mit diesen Forderungen mit 119 zu 1 Stimme bei 36 Enthaltungen und 37 nicht stimmberechtigten Mitgliedern war nicht der überwältigende Konsens, den die Verfasser ursprünglich angestrebt hatten. Aber es stellte immer noch die am weitesten verbreitete Verurteilung der Militärkommandeure von Myanmar dar, die die totale Kontrolle in ein Coup vom 1. Februar und haben im Grunde alle Bemühungen ignoriert, die fragile Demokratie dieses Landes wiederherzustellen.

„Wir können nicht in einer Welt leben, in der Militärputsche zur Norm werden“, sagte Generalsekretär António Guterres, der am Freitag für eine zweite fünfjährige Amtszeit gewählt wurde, vor der Verabschiedung der Resolution durch die Generalversammlung. “Das ist völlig inakzeptabel.”

Olof Skoog, ein schwedischer Diplomat der die Delegation der Europäischen Union bei den Vereinten Nationen vertritt, lobte das Ergebnis.

„Es sendet eine starke und starke Botschaft“, sagte er. “Sie delegitimiert die Militärjunta, verurteilt ihren Missbrauch und ihre Gewalt gegen das eigene Volk und demonstriert ihre Isolation in den Augen der Welt.”

Myanmars Weg von der jahrzehntelangen Militärherrschaft zu einem demokratischen Übergang in den letzten Jahren – und dann in diesem Jahr abrupt und gewaltsam zurück zur Militärherrschaft – hat das südostasiatische Land mit 54 Millionen Einwohnern zu einer der akutesten Krisen der Welt gemacht.

Historiker sagen, es sei erst das vierte Mal seit dem Ende des Kalten Krieges, dass die Generalversammlung eine Resolution zur Verurteilung eines Militärputsches verabschiedet habe, und es sei eine seltene Gelegenheit gewesen, in der das Gremium auch ein Waffenembargo forderte.

Obwohl die Resolutionen der Generalversammlung nicht bindend sind, war die Resolution zu Myanmar dennoch eine scharfe diplomatische Ohrfeige der Generäle, die ungestraft gehandelt haben. Eine solche globale Kritik widerlegte die Behauptungen der Junta, sie sei nicht isoliert und könne weiterhin mit der Außenwelt Geschäfte machen.

Zu den Ja-Stimmen gehörte auch eine von Myanmars Botschafter Kyaw Moe Tun, der für die abgesetzte Zivilregierung des Landes spricht und sich dem Rücktrittsbefehl der Junta widersetzt.

Das einzige Nein-Stimme wurde von Weißrussland abgegeben, das selbst weithin kritisiert wurde starke Unterdrückung interner Meinungsverschiedenheiten.

Vielleicht überraschender war die Enthaltung Chinas, des riesigen Nachbarn Myanmars, der umfangreiche Investitionen in das Land getätigt und subtile Schritte unternommen hat, die darauf hindeuten, dass es die Legitimität der Junta akzeptieren könnte.

Aber China wollte auch bei den Vereinten Nationen nicht in Verlegenheit geraten, wo es heute nach den USA die zweitgrößte Gebernation ist. Und der chinesische Staatschef Xi Jinping, der wegen der aggressiven Art und Weise, in der China seine wachsende wirtschaftliche und militärische Macht projiziert, kritisiert wurde, hat kürzlich seinen Untergebenen befohlen, das Land als ein „glaubwürdiges, bescheidenes und respektables“ Mitglied der globalen Staatengemeinschaft.

Die Resolution forderte die Junta auf, „den Ausnahmezustand zu beenden, alle Menschenrechte des Volkes von Myanmar zu respektieren und den nachhaltigen demokratischen Übergang in Myanmar zu ermöglichen“.

Es forderte auch die Streitkräfte Myanmars auf, den zivilen Führer Daw Aung San Suu Kyi, Präsident Win Myint und andere Beamte, Politiker und „alle, die willkürlich inhaftiert, angeklagt oder verhaftet wurden“, „sofort und bedingungslos freizulassen“.

Die Resolution betonte die Notwendigkeit, das Vorgehen gegen Putschisten zu stoppen, bei dem Hunderte von Menschen ums Leben kamen, und forderte „alle Mitgliedstaaten auf, den Waffenfluss nach Myanmar zu verhindern“ – im Wesentlichen ein Waffenembargo.

China hat im mächtigeren Sicherheitsrat Einspruch gegen ähnliche Fassungen der Resolution der Generalversammlung erhoben, in dem China als ständiges Mitglied ein Veto einlegt. Der 15-köpfige Rat hat in Bezug auf den Putsch in Myanmar keine entscheidenden Maßnahmen ergriffen, was bei vielen UN-Diplomaten und Menschenrechtsgruppen zu weit verbreiteter Frustration geführt hat.

Die Resolution der Generalversammlung war das Ergebnis umfangreicher Verhandlungen, an denen Diplomaten der Europäischen Union und anderer westlicher Nationen sowie der 10-Mitglieder teilnahmen Gemeinschaft der Südostasiatischen Staaten, bekannt als ASEAN, eine Gruppe, zu der auch Myanmar gehört.

Die Verabschiedung erfolgte, nachdem die Sondergesandte des Generalsekretärs für Myanmar, Christine Schraner Burgener, den Sicherheitsrat privat über ihre düstere Einschätzung der Geschehnisse im Land informiert hatte ein Aufstand auf niedrigem Niveau entzieht sich der Kontrolle des Militärs und grundlegende Regierungsfunktionen sind gelähmt oder stark gestört. Die Junta hat Frau Burgener den Zutritt verwehrt, aber sie hat dort weitreichende Kontakte.

„Die Situation vor Ort in Myanmar ist sehr besorgniserregend“, sagte sie nach ihrem Auftritt im Sicherheitsrat gegenüber Reportern. “Die Verstöße werden immer größer, mit Gewalt in Regionen, die wir noch nie zuvor gesehen haben.”

Sie prognostizierte, dass bis zum nächsten Jahr ohne humanitäre Intervention und andere Abhilfemaßnahmen das halbe Land in Armut leben würde.

Die Bemühungen von Frau Burgener, Myanmar zu besuchen, wurden wiederholt vom Putschisten, Senior General Min Aung Hlaing, vereitelt, der sich mit ASEAN-Beamten getroffen hat, aber keine Neigung gezeigt hat, die Zivilverwaltung wiederherzustellen.

Die Justizbehörde der Junta hat Frau Aung San Suu Kyi, die Friedensnobelpreisträgerin, die während der früheren Regierungszeit der Junta viele Jahre unter Hausarrest verbrachte, diese Woche wegen Straftaten angeklagt, die von der Verletzung des Gesetzes über Amtsgeheimnisse bis hin zu unerlaubter Besitz von Walkie-Talkies.

#UNVollversammlung #fordert #die #Beendigung #des #Putsches #durch #die #Myanmar #Junta #und #die #Beendigung #der #Morde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.