Simbabwe gibt Lokalreporter frei, der für die New York Times arbeitet

Ansichten: 24
0 0
Lesezeit:3 Minute, 1 Zweite

JOHANNESBURG – Ein freiberuflicher Reporter, der für die New York Times arbeitete, wurde gegen Kaution freigelassen und am Mittwoch, drei Wochen danach, aus einem Gefängnis in Simbabwe entlassen die Behörden haben ihn festgenommen unter dem Vorwurf, er habe zwei Times-Journalisten unangemessen geholfen, eine Berichterstattung in das Land zu unternehmen.

Die Freilassung des Reporters, Jeffrey Moyo, erfolgte, nachdem ein Anwalt der Regierung in einer gerichtlichen Akte geschrieben hatte, dass der Staat keine überzeugenden Argumente gegen Herrn Moyo habe und dass er einer Berufung seiner Anwälte, ihn freizulassen, nicht entgegenstehe Kaution.

Die Entscheidung des Gerichts, eine Kaution zu gewähren, stellt eine vorübergehende Begnadigung für Herrn Moyo dar, der eine Kautionsgebühr von 5.000 Simbabwe-Dollar, etwa 14 US-Dollar, zahlen und neben anderen Einschränkungen seinen Pass abgeben muss, weil die gegen ihn erhobenen Anklagen – durch die Begehung der Einwanderungsbestimmungen Betrug, um den Reportern die Einreise zu erleichtern – sind laut Douglas Coltart, einem seiner Anwälte, noch anhängig.

Die Verhaftung von Herrn Moyo, 37, erfolgte unter anderem Fälle von Regierungsangriffen auf Journalisten in ganz Afrika, die in der Öffentlichkeit viel beachtet wurden die von Nachrichtenorganisationen und Befürwortern der Pressefreiheit weit verbreitet verurteilt wurden. In Äthiopien wurden Journalisten, die über den Krieg in der Region Tigray berichteten, festgenommen, bedroht und ihr Presseausweis entzogen, darunter ein freiberuflicher Reporter der Times. Im Februar haben die Behörden in Mosambik einen britischen Journalisten ausgewiesen über einen gewalttätigen Aufstand im Norden des Landes.

Herr Moyo, der mit seiner Frau und seinem 8-jährigen Sohn in der simbabwischen Hauptstadt Harare lebt, hatte letzten Monat geholfen, zwei Times-Journalisten, Christina Goldbaum und João Silva, für die Einreise nach Simbabwe zu beglaubigen. Die Behörden verwiesen die besuchenden Reporter während ihrer Berichtsreise des Landes mit der Begründung, dass ihre Akkreditierung nicht über die richtigen Kanäle erfolgt sei.

Die Behörden nahmen daraufhin Herrn Moyo und Thabang Farai Manhika, einen Beamten der Simbabwe Media Commission, fest und behaupteten, die Presseausweise seien gefälscht.

Letzten Monat lehnte ein Richter einen Antrag auf Kaution für Herrn Moyo ab, nachdem die Staatsanwaltschaft argumentierte, dass er eine Bedrohung für die nationale Sicherheit darstelle, aber die jüngste Akte der Regierung besagte, dass er mit den Behörden zusammengearbeitet und alle Unterlagen und Quittungen für die Akkreditierung vorgelegt hatte.

Herr Moyo legte seiner Meinung nach echte Dokumente „von dem rechtmäßigen Amt vor, das sich mit diesem speziellen Verfahren befasst“, heißt es in der Akte.

Jede potenzielle Sicherheitsbedrohung sei durch die Abschiebung der besuchenden Times-Reporter neutralisiert worden, schrieb der Staatsanwalt.

“Die Feststellung, dass die Freilassung des Beschwerdeführers den öffentlichen Frieden und die öffentliche Sicherheit untergraben wird, ist mit gebührendem Respekt fehl am Platz”, heißt es in der Akte und fügte hinzu: “Es wurde nicht gezeigt, wie der Beschwerdeführer selbst Instabilität und Bedrohung der nationalen Sicherheit verursachen würde.”

Die Akte deutete darauf hin, dass Herr Manhika, der Beamte der Medienkommission, der die Akkreditierungskarten zur Verfügung stellte, für mögliche Unrichtigkeiten verantwortlich war. Der Fall gegen Herrn Moyo „befindet sich im Vergleich zu seinem Mitangeklagten, der die Dokumente erstellt hat, auf unsicherem Boden“, schrieb der Staat.

Das Komitee zum Schutz von Journalisten begrüßte den Schritt zur Freilassung von Herrn Moyo, forderte jedoch die Behörden auf, noch weiter zu gehen.

„Wir haben von Anfang an gesagt, dass Jeffrey Moyo niemals hätte festgenommen, geschweige denn angeklagt werden dürfen, und wiederholen unsere Forderung an die simbabwischen Behörden, die Anklage sofort fallen zu lassen und ihm seine freie Arbeit zu ermöglichen“, sagte Angela Quintal, die Afrika-Programmkoordinatorin des Komitees , sagte in einer Erklärung.

Frau Quintal fügte hinzu, dass die simbabwischen Behörden „die Akkreditierung ausländischer Medien, die im Land berichten möchten, erleichtern und nicht behindern“ müssten.

#Simbabwe #gibt #Lokalreporter #frei #der #für #die #York #Times #arbeitet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.