Pentagon erwägt Vorschlag, Dutzende Truppen zurück nach Somalia zu schicken

Ansichten: 10
0 0
Lesezeit:2 Minute, 3 Zweite

„Al Shabab hatte mehr Bewegungsfreiheit“, sagte Generalmajor Dagvin RM Anderson, der die amerikanischen Special Operations Forces in Afrika kommandiert, in einem Interview. In einer kürzlichen Zeugenaussage im Senat bezeichnete General Anderson Al Shabab als „die größte, reichste und gewalttätigste Al-Qaida-verbundene Gruppe der Welt“.

Befürworter einer Intensivierung der Anti-Terror-Aktivitäten in Somalia sagen, dass es für die Vereinigten Staaten wichtig ist, die Angriffe auf Militante fortzusetzen und Regierungstruppen auszubilden, um zu verhindern, dass ihr Territorium zu einem Hort für die Planung von Terroranschlägen wird. Einige Analysten äußerten sich jedoch pessimistisch in Bezug auf das, was dort erreicht werden könnte, und verwiesen auf die tiefsitzenden politischen, wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Probleme Somalias.

„Ohne eine umfassendere Überarbeitung des US-Ansatzes werden weder Militärtrainer noch Drohnenangriffe ausreichen, um den Verlauf des Konflikts zu ändern, der schwer zu Gunsten von Al Shabab wiegt“, sagte Tricia Bacon, Somalia-Spezialistin an der American University in Washington und ein ehemaliger Anti-Terror-Analyst des Außenministeriums.

„Leider gibt es keine militärische Lösung für den Konflikt“, sagte sie.

Nach den Regeln der Trump-Ära führten die Vereinigten Staaten 2020 52 Drohnenangriffe in Somalia und 63 im Jahr zuvor durch, fast alle gegen Al Shabab mit einer Handvoll Angriffe gegen den Islamischen Staat in Somalia. Das Militär führte in den letzten Tagen der Trump-Administration sechs weitere Angriffe durch, aber es hat keine mehr durchgeführt, seit Herr Biden Präsident wurde.

Als die Biden-Regierung die neuen Grenzwerte für solche Streiks auferlegte, hatte sie zunächst im Rahmen einer 60-tägigen Überprüfung der Anti-Terror-Politik ein neues Regelwerk für Drohnenangriffe ins Auge gefasst. Die Gespräche haben sich nun um fast fünf Monate verlängert.

Die Verzögerungen wurden durch eine Reihe von Faktoren verursacht, darunter die Ungewissheit darüber, wie weit Drohnen, die Angriffe in Afghanistan durchführen können, stationiert sein werden – wo die neuen Regeln auch nach dem Abzug der amerikanischen Bodentruppen gelten – und konkurrierende Prioritäten für den Einsatz von Überwachungsboote haben früher beobachtet, wer aus einer Streikzone kommt und geht.

Politische Entscheidungsträger ringen mit Fragen wie der, ob die Anforderung der „nahezu Gewissheit“ verschärft werden soll, dass keine Zivilisten getötet werden, damit immer erwachsene Männer und nicht nur Frauen und Kinder geschützt werden. Sie überlegen auch, ob ein neu ernannter Anführer einer islamistischen militanten Gruppe allein aufgrund seiner Position ins Visier genommen werden kann, ohne viel mehr über diese Person zu wissen, oder ob zuerst mehr über seine Handlungen und Absichten erfahren werden sollte.

#Pentagon #erwägt #Vorschlag #Dutzende #Truppen #zurück #nach #Somalia #schicken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.