Ex-Bürgermeister auf Dutertes „Narco Politician“-Liste ist getötet

Ansichten: 13
0 0
Lesezeit:2 Minute, 57 Zweite

MANILA – Ein ehemaliger Bürgermeister, der beschuldigt wird, ein Drogenhändler auf den Philippinen zu sein, wurde am Donnerstag getötet, nachdem er versucht hatte, Beamten eine Waffe zu entreißen, während er in die Haft in der Hauptstadt Manila transportiert wurde, teilte die Polizei mit.

Montasser Sabal, der ehemalige Bürgermeister der südlichen Stadt Talitay, wurde am späten Mittwoch mit drei seiner Begleiter festgenommen, als sie sich auf die Abfahrt vom Hafen von Batangas südlich von Manila vorbereiteten. Der Bruder von Herrn Sabal, Abdul Wahab Sabal, der auch Bürgermeister war, wurde letztes Jahr vor einem Hotel in Manila erschossen.

Beide Männer gehörten zu 44 Bürgermeistern, Vizebürgermeistern und anderen Beamten, die Präsident Rodrigo Duterte im Mai 2019 als „Narco-Politiker“ identifizierte. Mehr als die Hälfte der auf der Liste aufgeführten Personen wurden bereits unter ähnlichen Umständen von der Polizei getötet, unter denen sich die Verdächtigen nach Angaben der Behörden der Festnahme widersetzten und versuchten, die Schusswaffen der Beamten zu ergreifen.

Die Polizei sagte, dass Herr Sabal während des Transports „die Dienstfeuerwaffen der Polizeieskorte ergriffen“ habe.

General Guillermo Eleazar, der nationale Polizeichef, sagte, Herr Sabal sei ein „hochwertiges Ziel“, ein ehemaliges Polizeikommando, das in der Bombenentsorgung ausgebildet war. Abgesehen vom Drogenhandel sagte General Eleazar, dass Herr Sabal verdächtigt wurde, das Material zur Verfügung gestellt zu haben, das bei einem Bombenanschlag im Jahr 2016 verwendet wurde tötete 14 Menschen auf einem Nachtmarkt in Davao City, die Heimatstadt von Herrn Duterte.

Es war nicht klar, warum Herr Sabal während seines Transports in die Haft nicht festgehalten wurde. Eine umfassende Untersuchung sei im Gange, sagte General Eleazar.

Der Tod von Herrn Sabal ereignete sich drei Tage, nachdem die scheidende Chefanklägerin des Internationalen Strafgerichtshofs, Fatou Bensouda, das Gericht aufgefordert hatte, ein Gerichtsverfahren zu eröffnen Vollständige Untersuchung von Herrn Dutertes blutigem Krieg gegen die Drogen, die nach seinem Amtsantritt im Juni 2016 begann.

Das Büro von Frau Bensouda untersuchte den Drogenkrieg bis März 2019, als die Regierung von Herrn Duterte aus dem internationalen Vertrag herausgezogen, mit dem das Gericht errichtet wurde. Aber die Entscheidung von Herrn Duterte, den Vertrag zu verlassen, würde das Gericht nicht davon abhalten, eine umfassende Untersuchung der Verbrechen durchzuführen, die während der Jahre, in denen sein Land Unterzeichner war, begangen wurden.

„Nach einem gründlichen vorläufigen Ermittlungsverfahren deuten die verfügbaren Informationen darauf hin, dass Mitglieder der philippinischen Nationalpolizei und andere mit ihnen gemeinsam handelnde Personen mehrere Tausend bis Zehntausende Zivilisten unrechtmäßig getötet haben“, sagte Bensouda in der brutalen Anti-Drogen-Kampagne eine Erklärung am Montag.

Sie sagte, es gebe Grund zu der Annahme, dass einige derjenigen, die die Morde verübten, entweder selbst Polizisten waren oder „private Bürger, die von der Polizei rekrutiert, koordiniert und bezahlt wurden, um Zivilisten zu töten“.

In ihrer Anfrage schrieb Frau Bensouda, dass die Gesamtzahl der im Drogenkrieg von Juli 2016 bis März 2019 getöteten Zivilisten „zwischen 12.000 und 30.000 zu liegen scheint“. Die philippinische Regierung behauptet, dass die Zahl etwa 8.000 beträgt.

„Polizei und andere Regierungsbeamte planten, ordneten an und führten manchmal direkt außergerichtliche Tötungen durch. Sie zahlten Kopfgelder an Polizisten und Bürgerwehren für außergerichtliche Tötungen“, heißt es in der Anfrage. Die Morde wurden von Beamten „auf höchster Regierungsebene“ ermutigt.

Als Reaktion auf die Anfrage von Frau Bensouda an das Gericht sagte der Sprecher von Herrn Duterte, Harry Roque, dass der Präsident „niemals, niemals mit der gerichtlichen Untersuchung kooperieren“ werde, und nannte sie „politisch motiviert“. Herr Roque sagte, dass jeder, der im Rahmen des Drogenkriegs „in einer rechtmäßigen Operation“ getötet wurde, als „Kollateralschaden“ angesehen werden könne, da Polizisten das Recht hätten, sich im Dienst zu verteidigen.

#ExBürgermeister #auf #Dutertes #Narco #PoliticianListe #ist #getötet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.