Die Polizei in Malta sagt, die Verhaftungen im Mordfall 2017 des Journalisten seien abgeschlossen

Ansichten: 20
0 0
Lesezeit:3 Minute, 0 Zweite

Mehr als drei Jahre nach a Autobombe tötete Maltas bekanntesten Journalisten und schickte Schockwellen durch Europa, der Chef der Polizei des Mittelmeerinselstaates hat erklärt, dass alle diejenigen, von denen er glaubt, dass sie an der Ermordung von Daphne Caruana Galizia beteiligt waren, jetzt verhaftet wurden.

Eine Ankündigung des maltesischen Polizeikommissars, den Fall am späten Mittwoch effektiv abzuschließen, ließ das Motiv für den Mord jedoch unklar. Es blieb auch offen, ob hochrangige Regierungsbeamte, einschließlich des ehemaligen Premierministers, in den Fall eingegriffen hatten, um einen politisch verbundenen Millionär zu schützen, der an dem Verbrechen beteiligt war.

Ein wohlhabender lokaler GeschäftsmannYorgen Fenech wurde im November 2019 verhaftet, als er versuchte, Malta an Bord seiner Yacht zu fliehen. Er wurde beschuldigt, drei Auftragsmörder bezahlt und die Ermordung des Journalisten inszeniert zu haben. Er bekannte sich nicht schuldig an der Mitschuld am Mord. Ein Prozess steht noch aus.

Im Gegensatz zu vielen anderen prominenten Persönlichkeiten in Malta war Herr Fenech selten ein Ziel von Frau Caruana Galizias Untersuchungsberichterstattung gewesen und hatte keinen offensichtlichen Grund, sie tot sehen zu wollen. Die meisten ihrer journalistischen Arbeiten erschienen in einem äußerst beliebten Blog, Running Commentary, einer Mischung aus ernsthafter Berichterstattung und schäbigen persönlichen Angriffen.

Während die Journalistin Herrn Fenech nur einmal in ihrem Blog erwähnte, kritisierte sie regelmäßig einen Stromgenerator, Electrogas, an dem das Familienkonglomerat des Geschäftsmanns maßgeblich beteiligt war. Dies hat zu Spekulationen geführt, dass ihr Mord mit dem Elektrizitätsunternehmen in Verbindung gebracht werden könnte, das von der maltesischen Regierung ein Darlehen in Höhe von 400 Mio. USD erhalten und mit Aserbaidschan, einem Teilhaber des Unternehmens, einen merkwürdig teuren Gasversorgungsvertrag abgeschlossen hat.

Maltas Polizeikommissar Angelo Gafa ‘berichtete am Mittwochabend auf einer Pressekonferenz in Malta, dass die Ermittler keine Hinweise auf eine Beteiligung von Politikern an dem Mord gefunden hätten. Er ging jedoch nicht auf die Frage ihrer möglichen Beteiligung an einer Vertuschung nach dem Mord ein.

Zum Mord selbst sagte er: “Mit den uns vorliegenden Beweisen können wir sagen, dass jede betroffene Person, sei es Mastermind oder Komplize, verhaftet ist oder Anklage erhebt.”

Überflutet von Straßenprotesten und Anschuldigungen, er habe Malta, dem kleinsten Mitglied der Europäischen Union, erlaubt, ein „Mafia-Staat“Premierminister Joseph Muscat trat Ende 2019 zurück. Aber Herr Muscat hat wiederholt bestritten, die Mordermittlung behindern zu wollen, obwohl Beweise dafür vorliegen, dass sein Stabschef den mutmaßlichen Mastermind, Herrn Fenech, über Einzelheiten der Arbeit der Polizei informiert und beraten hat ihn zu fliehen. Der ehemalige Stabschef hat den Versuch, den Hauptverdächtigen, einen alten Freund, zu beschützen, abgelehnt.

Der derzeitige Premierminister, Robert Abela, sagte am Donnerstag auf einer Pressekonferenz, dass die Ermittlungen über den Mord an Frau Caruana Galizia fortgesetzt würden, obwohl alle Hauptverdächtigen festgenommen worden seien. Er sagte, dass die Verhaftungen zeigten, dass Maltas Strafverfolgungssystem gut funktioniere.

Anfang dieser Woche verhaftete die Polizei drei Berufsverbrecher, die im Verdacht standen, an dem Mord beteiligt gewesen zu sein, einschließlich der Lieferung von Sprengstoff. Die Journalistin wurde von einer Autobombe getötet, die explodierte, als sie auf einer abgelegenen Landstraße von ihrem Familienhaus wegfuhr. Vince Muscat, einer von drei Männern, denen vorgeworfen wird, die Bombe gepflanzt oder zur Detonation gebracht zu haben, bekannte sich diese Woche schuldig, ermordet zu haben, und hob sein bisheriges nicht schuldiges Bekenntnis auf. Er wurde zu 15 Jahren Gefängnis verurteilt.

Chris Peregin, der Gründer und Leiter von Ich liebe MaltaEin Online-Nachrichtenportal, das den Fall genau verfolgt hat, sagte, dass die für die Ermordung von Frau Caruana Galizia angeheuerten Killer anscheinend alle identifiziert und verhaftet worden seien. Die Ermittlungen müssten nun „auf Hochtouren gehen“, weil „es immer noch so viele gibt Fragen zum möglichen Motiv. “

#Die #Polizei #Malta #sagt #die #Verhaftungen #Mordfall #des #Journalisten #seien #abgeschlossen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.