Die Odyssee eines Latino-Experten, vom Vatikan zur Schwulenrechtsbewegung

Ansichten: 19
0 0
Lesezeit:2 Minute, 0 Zweite

Er kündigte an, das Priestertum ganz aufzugeben, und verbrachte dann vier Jahre, wie er es ausdrückte, in der Wildnis. Er hatte ein „doppeltes Coming-out“ gegenüber seinen Eltern, weil er das Priesteramt verlassen und schwul sein wollte, und sie sprachen jahrelang nicht mit ihm. Er traf Priester, die er kannte, an Kreuzfahrtplätzen und in verschiedenen Badehäusern, darunter auch in einem in einem Gebäude im Besitz vom Vatikan. Er sagte, er sei auf Partys mit Drogenrausch gegangen Abtei von Montecassino, das seine Wurzeln auf St. Benedikt zurückführt. Er verdiente etwas Geld mit Privatunterricht in Latein und Religion und einigen ersten Reportagen, aber er fühlte sich verloren.

Im Jahr 2013 überbrachte ein Kardinal einen Brief von Herrn Lepore, in dem er dem neu gewählten Papst Franziskus seine Situation erläuterte. Im Oktober klingelte das Telefon von Herrn Lepore und Francis sagte ihm, dass er ihn für seine „Beständigkeit“ und seinen „Mut“ bewundere, kein Doppelleben zu führen, und dass er ihm laut Herrn Lepore bei seinen wirtschaftlichen Schwierigkeiten helfen wolle.

(Ein Sprecher des Vatikans antwortete nicht auf einen Kommentar.)

Aber außer einem Umschlag mit 2.000 Euro, etwa 2.400 Dollar, von einem anderen Kardinal („eine Freundlichkeit“), kam nie ein Job zustande. Francis unterzeichnete seine Dispenspapiere im August 2014 und entfernte ihn aus dem klerikalen Staat.

Frei von der Kirche stürzte sich Herr Lepore in den Aktivismus für die Rechte der Homosexuellen. Im Februar 2019 wurde er der Starzeuge von Frédéric Martels geschäftigem Buch „Im Schrank des Vatikans“, in dem die Schätzung von Herrn Lepore, dass 80 Prozent der Mitarbeiter des Vatikans schwul sind, für Furore sorgte.

Später im Jahr, Ivan Scalfarotto, ein Politiker, der jetzt Staatssekretär im italienischen Innenministerium ist, erzählte dem neuen Herausgeber von Linkiesta von einem Mann, der alles über den Vatikan wusste. Der Editor, Christian Rocca, war fasziniert. Herr Lepore schickte ihm einen Artikel über die trübe Sicht des Vatikans der plötzlich frommen Wendung des nationalistischen Führers Matteo Salvini. Herr Rocca schickte es an einen Vatikan-Beamten, den er kannte, der ihm versicherte, dass es genau richtig war.

„Ich habe dieses Juwel entdeckt“, sagte Mr. Rocca.

Letztes Jahr brachte Mr. Rocca die Idee einer täglichen Kolumne in Latein auf, die seiner Meinung nach nicht gut für die Suchmaschinenoptimierung sei, aber es schien, als könnte sie Spaß machen.

„Es kommt mir wie Wahnsinn vor“, antwortete Mr. Lepore.

Und dann kam er sofort dazu.

#Die #Odyssee #eines #LatinoExperten #vom #Vatikan #zur #Schwulenrechtsbewegung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.