Baufehler führten zum Zusammenbruch der Metro in Mexiko-Stadt, unabhängige Untersuchungsshows

Ansichten: 10
0 0
Lesezeit:3 Minute, 55 Zweite

MEXICO CITY – Baufehler führten im Mai zum Einsturz einer Überführung im U-Bahn-System von Mexiko-Stadt, bei der 26 Menschen getötet und zahlreiche weitere verletzt wurden, so die vorläufigen Ergebnisse einer unabhängigen Untersuchung, die am Mittwoch von der Regierung der Stadt veröffentlicht wurde.

Der Bericht, produziert von der norwegischen Risikomanagementfirma DNV, deutet darauf hin, dass ernsthafte Probleme beim Schweißen und Anbringen von Metallbolzen, den Klappen der gesamten Struktur, direkt zum Einsturz beigetragen haben.

„Wir können vorläufig feststellen, dass der Vorfall durch ein strukturelles Versagen verursacht wurde“, heißt es in dem Bericht unter Berufung auf „Mängel im Bauprozess“.

Die Ergebnisse stützen die Erkenntnisse von a Ermittlungen der New York Times das hob die schäbige Konstruktion auf der U-Bahn-Linie hervor. Einige der Bolzen, die die Struktur zusammenhielten, schienen wegen schlechter Schweißnähte ausgefallen zu sein, fand The Times, ein entscheidender Fehler, der wahrscheinlich dazu führte, dass die Überführung nachgab.

Ingenieure, die von The Times befragt wurden, wiesen auf das Vorhandensein von Keramikringen oder Zwingen hin, die nach dem Schweißprozess an Ort und Stelle verbleiben, und auf unregelmäßig platzierte Bolzen als Beweis für mangelhafte Verarbeitung – Ergebnisse, die durch die DNV-Untersuchung bestätigt wurden.

Sein Bericht dokumentierte ein „Versäumnis, die Schutzkeramik“ um die Bolzen herum zu entfernen, was „die Haftfläche“ mit dem Beton verringerte, der die Gleise hielt. Es wurden zu wenige Bolzen verwendet, um die Struktur miteinander zu verschmelzen, und ihre Platzierung war inkonsistent, was “dem Design der Überführung widerspricht”, heißt es in dem Bericht, der ein weiteres Ergebnis der Times-Untersuchung widerspiegelt.

Die Ermittler des DNV stellten außerdem fest, dass beim Bau der Überführung unterschiedliche Betonsorten verwendet wurden, möglicherweise weil Arbeiter während der Bauarbeiten vor Ort Anpassungen vornehmen mussten. Am Stahlträger unterhalb der Überführung stellte der Bericht schlecht geplante, problematische Schweißarbeiten fest.

DNV sagte, sein Bericht basiere auf „der Felduntersuchung und den Labortests von Proben aus dem Unfall“ und er „enthalte zu diesem Zeitpunkt nur die Hypothese von DNV“. Die vollständige Untersuchung werde noch in diesem Jahr abgeschlossen, teilte das Unternehmen in einer Erklärung mit.

Die Regierung von Mexiko-Stadt, die DNV beauftragt hat, die Ursachen des Absturzes zu untersuchen, führt auch eigene Untersuchungen des Unfalls durch.

„Wir haben versprochen, die Opfer umfassend zu versorgen und eine spezialisierte Firma zu beauftragen, die mit technischer Professionalität und auf der Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse die Ursache dieser schrecklichen Tragödie versteht“, sagte Claudia Sheinbaum, Bürgermeisterin von Mexiko-Stadt, während der Präsentation des DNV-Berichts.

Die Ergebnisse der unabhängigen Untersuchung könnten zwei der mächtigsten Persönlichkeiten Mexikos in Schwierigkeiten bringen: Marcelo Ebrard, der Außenminister, und Carlos Slim, einer der reichsten Geschäftsleute der Welt.

Herr Ebrard, der zum Zeitpunkt des Baus der Linie Bürgermeister von Mexiko-Stadt war, wollte sie vor seinem Ausscheiden aus dem Amt im Jahr 2012 fertig stellen, so mehrere Mitarbeiter des Projekts. Er gilt als starker Anwärter auf die Nachfolge von Präsident Andrés Manuel López Obrador bei den nächsten Präsidentschaftswahlen 2024 in Mexiko.

Als Reaktion auf die Veröffentlichung des vorläufigen Berichts sagte Herr Ebrard in einer Erklärung, dass die Bestimmung der Absturzursache sowohl eine technische Untersuchung als auch „eine Untersuchung erfordern würde, die den gesamten Entscheidungsprozess in Design, Layout, Überwachung und Instandhaltung“ der Metrolinie.

Der Konglomerat von Herrn Slim, Group Carso, baute die Linie 12 – den Teil der U-Bahn, der zusammenbrach –, um das Unternehmen in die lukrative Bahnindustrie zu expandieren.

Am Mittwoch sagte Frau Sheinbaum, sie werde “die Unternehmen kontaktieren, die Teil des Baukonsortiums waren, das die Linie 12 gebaut hat, um einen technischen Dialog aufzubauen”.

Als Antwort auf frühere Fragen der Times schlug Antonio Gómez García, CEO der Group Carso, vor, dass Wartungsfehler möglicherweise für den Zusammenbruch der U-Bahn verantwortlich waren. Herr Ebrard hatte zuvor gesagt, es sei unmöglich zu wissen, ob sein Nachfolger „alle Wartungsarbeiten durchgeführt“ habe, die nach großen Erdbeben erforderlich seien.

Der vorläufige Bericht von DNV ergab jedoch, dass sich die Gleise und ihre mechanischen Komponenten „in normalen Bedingungen“ befanden und „routinemäßige Wartungsprotokolle“ erfüllten. Laut dem Bericht führten die Arbeiter der Metro in Mexiko-Stadt auch „tägliche vorbeugende Wartungsarbeiten“ durch. Die Ermittler werden weiterhin analysieren, ob die Struktur einem ungewöhnlichen Gewicht ausgesetzt war, das zum Einknicken der Balken geführt haben könnte.

Carso baut derzeit einen bedeutenden Teil der Tren Maya, einer 950 Meilen langen Eisenbahnstrecke, die die Wirtschaft Südmexikos – einer der ärmsten Regionen des Landes – ankurbeln soll und als Vermächtnisprojekt von Herrn López Obrador gelten soll.

Einige Ingenieure und Architekten, die an der Tren Maya arbeiten, haben sich über ähnliche Probleme wie beim Bau der U-Bahn beschwert: einen überstürzten, unorganisierten Prozess, der keinen Masterplan für den Bau hat. Und Herr López Obrador hat darauf bestanden, dass er möchte, dass die Tren Maya fertig sind, bevor er 2024 aus dem Amt scheidet.

#Baufehler #führten #zum #Zusammenbruch #der #Metro #MexikoStadt #unabhängige #Untersuchungsshows

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.