Vertreter Jamie Raskin über die Anklage gegen Donald Trump – erneut

Ansichten: 20
0 0
Lesezeit:54 Zweite
Foto von Jabin Botsford / The Washington Post / Getty

Tommy Raskin, ein 25-jähriger Jurastudent, nahm sich am Silvesterabend nach einem langen Kampf gegen die Depression das Leben. Seine Familie legte ihn am 5. Januar zur Ruhe und am nächsten Tag ging sein Vater zum Kapitol der Vereinigten Staaten, wo er im Kongress dient. Der Vertreter Jamie Raskin aus dem achten Bezirk von Maryland hatte eine enorme Aufgabe vor sich: Er verteidigte die Wahl des Wahlkollegiums. Als ein von Donald Trump angestifteter gewalttätiger Mob das Gebäude durchbrach, war Raskins Leben in Gefahr, ebenso wie das Leben seiner Tochter und seines Schwiegersohns, die sich ihm an diesem Tag zur Unterstützung angeschlossen hatten. Nur wenige Wochen später, als das Haus Donald Trump wegen seiner Rolle bei der Anstiftung zu diesem Aufstand anklagte, war Raskin der leitende Manager, der den Fall verfolgte. Raskin erzählte David Remnick von der Verwüstung eines Selbstmordes in der Familie, seinen Beileidsbekundungen von Präsident Biden und Vizepräsident Harris und wie er glaubte, der gesamte Senat würde sich zusammenschließen, um Donald Trump zu verurteilen.

#Vertreter #Jamie #Raskin #über #die #Anklage #gegen #Donald #Trump #erneut

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.