Janet Malcolm in The New Yorker

Ansichten: 44
0 0
Lesezeit:1 Minute, 37 Zweite

Janet Malcolm, ein lieber Freund seit vielen Jahrzehnten an alle bei Der New Yorker und einer der größten Schriftsteller, die wir je veröffentlichen durften, starb am Mittwoch in New York. Von ihren frühen Stücken über die Welt der Psychoanalyse bis zu ihren jüngsten Profilen schien ihr Ruf oft ebenso auf der messerscharfen Schärfe ihrer Urteile wie auf der enormen Intelligenz ihrer Prosa zu beruhen. Und doch war sie ungeheuer freundlich, voller skrupelloser Selbstbefragung bei allen Taten des endgültigen Urteils. Mit leicht geneigtem Kopf und zusammengekniffenen Augen schien sie katzenhaft alles aufzunehmen. Und wenn sie sich zum Schreiben hinsetzte, war das Instrument ihrer Prosa der Intelligenz und Reichweite ihres Geistes ebenbürtig.

Janet Malcolm wurde 1934 in Prag geboren. Ihre Familie wanderte fünf Jahre später aus. Es war ihr natürlich nie entgangen, welche Schicksale ihr eigenes gewesen sein könnten: die Konzentrationslager der Nazis, die sowjetische Besatzung. Sie fing an zu schreiben für Der New Yorker in den frühen sechziger Jahren Veröffentlichung von Stücken über Kinderliteratur und Einkaufen; Sie schrieb sogar eine Designkolumne mit dem Titel “About the House”. Nach dieser Ausbildung begann sie mit der Veröffentlichung einer Reihe nachhaltiger und lebendiger Werke: „Psychoanalyse: Der unmögliche Beruf“; “Im Freud-Archiv“; “Der Journalist und der Mörder“; “Die stille Frau: Sylvia Plath und Ted Hughes“; und viele mehr.

In den kommenden Tagen werden Sie hier und anderswo viele Nachrufe und Würdigungen auf Janets Arbeit lesen können. Aber wir hoffen, dass Sie in den unmittelbaren Stunden und Tagen nach ihrem Tod ihr Werk lesen werden, von dem einige hier vorgestellt werden. Ihre Sätze, klar wie Gin, karg wie Pfeile, sind wie keine anderen. Und ihre Überlegungen – zur Psychoanalyse, zur Biografie und zum Journalismus selbst – sind Beispiele für einen seltenen und völlig freien Geist bei der Arbeit.

Ein Selbstporträt von David Salle
Ingrid Sischy
Sylvia Plath

Die stille Frau

Seit ihrem Selbstmord im Jahr 1963 sind die Biografen von Sylvia Plath mit unangenehmen Fragen zu ihrer Identität konfrontiert – und zum Wesen der Biografie selbst.

Geschichte ansehen


New Yorker Favoriten

#Janet #Malcolm #Yorker

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.