Meinung | Trump sollte ein prominenter Impfbotschafter sein

Ansichten: 46
0 0
Lesezeit:2 Minute, 7 Zweite

Zugegeben, Herr Trump hat mehr als fast jeder andere getan, um die Pandemie zu politisieren und ihre Gefahren herunterzuspielen. Sein Aufruf zur Impfung bei CPAC war weniger eine öffentliche Bekanntmachung als eine Prahlerei, da er die Menge daran erinnern wollte, dass die Impfstoffe auf seiner Uhr entwickelt wurden. “Einige sagen, es ist das Beste, was seit Hunderten von Jahren passieren kann” er proklamierte. Fein. Die Entwicklung des Covid-Impfstoffs war ein Wunder. In der Vergangenheit dauerte die Impfstoffentwicklung normalerweise mindestens vier oder fünf Jahre. Zu Beginn der Pandemie schien es absurd optimistisch zu sein, innerhalb eines Jahres etwas für den Notfall zuzulassen.

Hat Mr. Trump alle Auszeichnungen für dieses medizinische Wunder verdient? Natürlich nicht. Aber wenn er einen Teil des Kredits für die Aufnahme dieser neuen Impfstoffe in die Arme seiner impfstoffskeptischen Anhänger beanspruchen will, scheint das ein vernünftiger Deal zu sein.

Noch hilfreicher am Tag nach der CPAC-Rede von Herrn Trump, Die Times brach die Nachricht, dass Mr. Trump und seine Frau im Januar stillschweigend geimpft worden waren. Das Ehepaar, das beide im Herbst Covid-19 hatte und daher wahrscheinlich bereits ein gewisses Maß an natürlicher Immunität hatte, hat in dieser Frage Glaubwürdigkeit aus erster Hand.

Der frühere Präsident könnte eine große, vielschichtige Kampagne für den öffentlichen Dienst leiten: Anzeigen, Interviews und sicherlich Kundgebungen. (Der konservative Washington Examiner wirft die “Rallye-Tour“Idee auch.) Es gibt nichts, was Donald Trump liebt und wahrscheinlich vermisst, mehr als Arenen voller verschwitzter, schreiender Anbeter. Als Impfbotschafter konnte er von Florida nach North Dakota nach Arizona fliegen, Menschenmengen anfeuern, ein oder zwei MAGA-Hüte kaufen und, oh ja, einen Stoß bekommen, bevor er nach Hause ging – einen Verband der Marke Trump aufschlagen ihre Injektionsstellen.

Wenn er dazu neigt, könnte Mr. Trump andere Prominente einladen, mitzumachen. Kanye vielleicht. Oder für einen explizit konservativeren Appell Ted Nugent, Kid Rock, Jon Voight, Gary Busey, Scott Baio und Sean Hannity. … Es würde bedeuten, einen Teil des Rampenlichts zu teilen. Aber egal mit wem Mr. Trump auftrat, er war immer der größte Star auf der Bühne. Es ist das ultimative Win-Win-Szenario. Mr. Trump lässt sein Ego streicheln, während er seine hingebungsvollsten Anhänger dazu überredet, den Impfsprung zu wagen.

Einige Kritiker werden höchstwahrscheinlich dagegen sein, dass Mr. Trump sein Image auf diese Weise neu gestalten kann. Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit erfordern jedoch gelegentlich unangenehme Maßnahmen.

Um Mr. Trump an Bord zu bringen, muss jemand nur behaupten, dass dies eine Mission ist, die so würdig ist, dass er endlich den Nobelpreis erhalten könnte.

#Meinung #Trump #sollte #ein #prominenter #Impfbotschafter #sein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.