Edward Diener, Psychologe, bekannt als Dr. Happiness, stirbt im Alter von 74 Jahren

Ansichten: 13
0 0
Lesezeit:1 Minute, 46 Zweite

Ein neugieriger, abenteuerlustiger Junge, sagte er, er habe einmal einen Stein auf einen Bienenschwarm geworfen, um zu sehen, was sie tun würden. Als Teenager kletterte er auf die Golden Gate Bridge und experimentierte mit Schießpulver, Benzin und Feuer.

Sein Vater wollte, dass Edward ihm in die Landwirtschaft folgte. Aber das Studium der Landwirtschaft am Fresno State College (jetzt California State University, Fresno) langweilte ihn und er begann sich für Psychologie zu interessieren.

Bevor er 1968 seinen Bachelor-Abschluss in Psychologie machte, schlug er ein Forschungsprojekt vor, das das Glück von Wanderarbeitern untersuchte, von denen er einige von der Farm seiner Familie kannte. Aber sein Professor lehnte die Idee ab und erklärte, dass Landarbeiter als Gruppe unglücklich seien und dass es keine Möglichkeit gebe, das Glück zu messen. Also wählte Dr. Diener ein anderes Thema: Konformität.

Als Kriegsdienstverweigerer während des Vietnamkrieges arbeitete Dr. Diener als Administrator in einer kleinen psychiatrischen Klinik, bevor er sein Studium an der University of Washington wieder aufnahm, wo er seinen Ph.D. in Psychologie im Jahr 1974. Er trat bald der Fakultät der University of Illinois bei.

Als Doktorand und junger Professor forschte Dr. Diener zur Deindividuation, dem Verlust der Selbstwahrnehmung in Gruppen. Er studierte Glück erst Anfang der 1980er Jahre, eine Verschiebung, von der er sagte, dass sie teilweise von seinen optimistischen Eltern beeinflusst wurde.

„Meine Mutter schenkte mir Bücher wie ‚The Power of Positive Thinking‘ von Norman Vincent Peale, und das weckte mein Interesse“, sagte er in einem autobiografischen Essay für das Buch „Journeys in Social Psychology“ (2008), herausgegeben von Robert Levine, Lynnette Zelezny und Aroldo Rodrigues. „Meine Mutter hat mir gesagt, dass auch Kritik positiv formuliert werden kann.“

Dr. Diener hat mehrere Methoden zur Messung des Wohlbefindens entwickelt. Einer von ihnen, der Zufriedenheit mit der Lebensskala, besteht aus fünf Aussagen, die den Befragten in kleinen und großen Studien gestellt wurden, wie „Mein Leben ist in vielerlei Hinsicht nah an meinem Ideal“ und „Meine Lebensbedingungen sind ausgezeichnet“. Die Befragten wurden gebeten, jeweils auf einer Skala von 1 (trifft überhaupt nicht zu) bis 7 (trifft voll und ganz zu) zu antworten.

#Edward #Diener #Psychologe #bekannt #als #Happiness #stirbt #Alter #von #Jahren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.