“Rita Moreno: Nur ein Mädchen, das sich dafür entschieden hat” Rezension: Die Wachstumsschmerzen einer Ikone

Ansichten: 14
0 0
Lesezeit:1 Minute, 55 Zweite

Die meisten Dokumentarfilme über berühmte Persönlichkeiten sind in der Regel Übungen zur Anbetung von Prominenten, und „Rita Moreno: Nur ein Mädchen, das sich dafür entschieden hat“, ist keine Ausnahme. Unter der Regie von Mariem Pérez Riera ist der Film ein Porträt voller schillernder Archivaufnahmen und ohne Mehrdeutigkeiten und wenig schmeichelhafte Standpunkte. Aber es ist kein durchschnittlicher Lobgesang, denn Moreno, eine bahnbrechende puertoricanische Schauspielerin, deren Karriere mehr als sieben Jahrzehnte umfasst, ist kein durchschnittlicher Star.

Als Hauptredner des Films unter einer Parade ehemaliger Kollaborateure und Latino-Koryphäen – darunter Lin-Manuel Miranda (Co-Executive Producer), Gloria Estefan und Eva Longoria – erhält Moreno die volle Kontrolle über ihre Geschichte, die auch als Fallstudie im Höhen und Tiefen des Showbiz für eine farbige Frau.

Unter Studiovertrag in den 1950er und 60er Jahren erzählt Moreno von den schmerzhaften Zeiten, in denen sie „analphabetische, unmoralische Inselmädchen“ spielte und Hollywood-Manager abwehrte, die sexuelle Gefälligkeiten forderten. In einer wahrscheinlich inszenierten Szene des Dokumentarfilms sehen wir, wie Moreno die Zeugnis von Christine Blasey Ford 2018 in ihrer Umkleidekabine am Set der Netflix-Serie „One Day at a Time“. Es ist ein klobiger Übergang zu ihren eigenen Missbrauchserfahrungen, verortet Moreno und ihr lebenslanges Engagement für sozialen Aktivismus jedoch dennoch auf einem feministischen historischen Weg.

Nachdem sie 1962 einen Oscar für die beste Nebendarstellerin für “West Side Story” gewonnen hatte (sie ist eine von nur zwei Latina-Empfängern eines Oscars für die Schauspielerei; Lupita Nyong’o, der in Mexiko geboren wurde2014 wurde er Zweiter), Morenos Karriere schoss nicht so in die Höhe, wie man es erwarten würde. Stattdessen breitete es sich über Medien und Genres aus.

Dieser Dokumentarfilm schreibt ihr zu, dass sie sich der Komödie, dem Fernsehen und der Bühnenschauspiel zugewandt hat, weil sie sie von ihrer exotischen Sexpot-Persona befreit hat. Es ist kaum zu glauben, dass der strahlende Moreno, den wir im Film sehen – der mit 89 Jahren immer noch diese unbeschreibliche und seltene Qualität verkörpert, die wir Starpower nennen – jemals zurückhaltend war. Doch gerade dieser Kontrast macht ihre Geschichte so spannend und lebendig.

Rita Moreno: Nur ein Mädchen, das sich dafür entschieden hat
Bewertet mit PG-13 für nicht jugendfreie thematische Inhalte, anzügliches Material und eine starke Sprache, einschließlich sexueller Bezüge. Laufzeit: 1 Stunde 30 Minuten. In Theatern.

#Rita #Moreno #Nur #ein #Mädchen #das #sich #dafür #entschieden #hat #Rezension #Die #Wachstumsschmerzen #einer #Ikone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.