Der Podcast “Allen antworten” wird nach Anschuldigungen wegen toxischer Kultur angehalten

Ansichten: 20
0 0
Lesezeit:4 Minute, 1 Zweite

Der beliebte Gimlet Media-Podcast „Reply All“ wurde angehalten und seine Serie, die sich mit Rassismusvorwürfen des Lebensmittelmagazins Bon Appétit befasst, wurde eingestellt, nachdem sich ehemalige Gimlet-Mitarbeiter beschwert hatten, dass einer seiner Gastgeber und ein Reporter selbst zu einer giftigen Arbeitskultur beigetragen hatten .

Am Donnerstag in Eine zweiminütige Erklärung, die im Feed “Allen antworten” veröffentlicht wurde und mit dem Titel “Eine Nachricht von den Mitarbeitern von Reply All” sagte der Co-Moderator Alex Goldman den Zuhörern, dass der leitende Reporter Sruthi Pinnamaneni und der Co-Moderator PJ Vogt hatte beschlossen, zu gehen der Podcast. Letzte Woche warfen ihnen ehemalige Kollegen vor, sie hätten sich gegen eine Gewerkschaftsarbeit ausgesprochen, die viele farbige Mitarbeiter für notwendig erachteten, um die Vielfalt zu erhöhen und einen gleichberechtigten Arbeitsplatz zu schaffen.

“Ehemalige Kollegen von uns in Gimlet haben öffentlich mehrere Fälle von beunruhigendem Verhalten sowohl von Sruthi als auch von meinem langjährigen Co-Moderator PJ Vogt beschrieben”, sagte Goldman in der am Donnerstag veröffentlichten Erklärung. „Diese Berichte veranlassten unser Team zu einer Abrechnung über die Arbeitskultur bei ‘Reply All’ und ließen uns fragen, ob wir die Geschichte weiter ausstrahlen könnten, ohne uns selbst zu befragen und was sich bei Gimlet entwickelt hat. Wir verstehen jetzt, dass wir die Serie niemals wie berichtet hätten veröffentlichen dürfen, und die Tatsache, dass wir dies getan haben, war ein systematischer redaktioneller Fehler. “

Auf Twitter und in Interviews letzte WocheEhemalige Mitarbeiter von Gimlet sagten, sie betrachteten die Beteiligung von Herrn Vogt und Frau Pinnamaneni an der Serie „Test Kitchen“ als scheinheilig.

Eric Eddings, ein ehemaliger Mitarbeiter von Gimlet, der den Podcast „The Nod“ mit moderierte, sagte, er könne nicht glauben, dass Frau Pinnamaneni eine Serie über Rassismus und Toxizität am Arbeitsplatz erzählte, als sie und Herr Vogt für eine „nahezu identische“ verantwortlich waren Atmosphäre bei Gimlet.

Herr Vogt und Frau Pinnamaneni entschuldigten sich öffentlich, nachdem die Anschuldigungen aufgetaucht waren. Sie haben am Donnerstag nicht auf Anfragen nach Kommentaren geantwortet.

Herr Goldman sagte, dass die verbleibenden zwei Folgen von “Test Kitchen”, die eine vierteilige Serie sein sollten, nicht veröffentlicht werden würden. Er entschuldigte sich bei den Zuhörern für “unsere vielen Fehler”.

“Wir entschuldigen uns bei unseren Kollegen und unseren ehemaligen Kollegen, die wir verletzt haben”, sagte er. „Es tut uns leid für Sie, unsere Zuhörer. Und natürlich entschuldigen wir uns bei den Leuten, die mit uns für die ‘Testküche’ gesprochen haben und die ihre äußerst persönlichen Geschichten mit uns geteilt haben. “

Die beiden bereits veröffentlichten Folgen von „Test Kitchen“ bleiben online, sagte Goldman, mit einem zusätzlichen Haftungsausschluss. “Allen antworten” wird unterbrochen, sagte er, während die Mitarbeiter der Show beurteilen, was schief gelaufen ist. “Sobald wir es selbst vollständig verstanden haben, möchten wir Ihnen so gut wir können auch sagen, was passiert ist”, sagte Goldman.

Ein Sprecher von Spotify, der erwarb Gimlet Media im Februar 2019, sagte Herr Vogt und Frau Pinnamaneni würden in Gimlet bleiben, obwohl sie aus dem Podcast waren. Er gab keine Details über ihre neuen Rollen.

Herr Goldman und Herr Vogt startete 2014 mit „Allen antworten“und adaptierte es aus ihrer früheren WNYC-Radiosendung „TLDR“ (zu lang; nicht gelesen). Episoden in den letzten Jahren haben Zuhörer genommen In Indien klingelt der Betrug im Telefon und auf einer Reise, um ein Lied aufzuspüren, das ein Regisseur als Teenager im Radio gehört hat.

Herr Eddings und andere ehemalige Mitarbeiter von Gimlet sagten, dass Herr Vogt und Frau Pinnamaneni sich entschieden gegen Gewerkschaftsbemühungen aussprachen, die von farbigen Mitarbeitern als die einzige Möglichkeit angesehen wurden, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie erfolgreich sein könnten, und dass die beiden ihre Bemühungen ablehnten das Personal diversifizieren. In einem Fall schickte Herr Vogt laut Herrn Eddings abfällige Textnachrichten an einen Gimlet-Mitarbeiter, der an den Gewerkschaftsbemühungen beteiligt war, die den Mitarbeiter in Tränen auslösten.

In der zweiten Folge der Serie „Test Kitchen“, die Frau Pinnamaneni erzählt, sagte Frau Pinnamaneni, Gimlet habe „eine eigene Version“ der Probleme, mit denen Bon Appétit konfrontiert war.

“Die weißen Leute, die den Ort leiteten, stellten farbige Leute ein und versprachen ihnen Veränderungen, die sich nie ganz zu materialisieren schienen”, sagte sie in der Folge. Als eine Gruppe von Mitarbeitern versuchte, die Atmosphäre in Gimlet durch Gewerkschaftsbildung zu verändern, entschied sie sich, sich den Bemühungen nicht anzuschließen, sagte sie. “In dem Maße, in dem ich darüber gesprochen habe, habe ich darüber gesprochen, wie ihr Kampf mir auf die Zehen trat.” Sie sagte, es habe acht Monate gedauert, bis sie über Bon Appétit berichtet habe, um zu erkennen, wie falsch sie gewesen sei.

In einer Reihe von Tweets am Donnerstag, Herr Goldman sagte, die Ankündigung bedeute nicht, dass “Allen antworten” zu Ende sei.

“Wir finden nur heraus, was als nächstes kommt”, schrieb er. “‘Allen antworten’ war und ist nicht nur Alex und PJ. Es gibt eine wahnsinnig talentierte Gruppe von Leuten, die diese Show machen.”



#Der #Podcast #Allen #antworten #wird #nach #Anschuldigungen #wegen #toxischer #Kultur #angehalten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.