Das Justizministerium verklagt die Fusion großer Versicherungsmakler.

Ansichten: 15
0 0
Lesezeit:2 Minute, 31 Zweite

Das Justizministerium reichte am Mittwoch eine Zivilklage ein, um die geplante Fusion von Aon und Willis Towers Watson zu blockieren, und argumentierte, dass die Kombination zweier der großen Drei Versicherungsmakler einen wettbewerbswidrigen „Giganten“ schaffen würde.

Viele Beobachter dachten, die Regierung würde den Deal zulassen. Aufsichtsbehörden in Europa, wo beide Unternehmen auch tätig sind, hatten angedeutet, dass sie den Zusammenschluss wahrscheinlich genehmigen würden, wodurch der weltweit größte Versicherungsmakler entstehen würde.

Die 30-Milliarden-Dollar-Transaktion würde „einen erheblichen Kopf-an-Kopf-Wettbewerb eliminieren und wahrscheinlich zu höheren Preisen und weniger Innovation führen“, Beschwerde des Justizministeriums sagt. Die Unternehmen dominieren die Märkte für Risiko- und Rückversicherungsvermittlung, Kranken- und Rentenvermittlung, versicherungsmathematische Dienstleistungen für Arbeitgeberleistungsprogramme und private Börsen, die Rentenleistungen anbieten.

Generalstaatsanwalt Merrick Garland sagte in einer Erklärung: “Die heutige Aktion zeigt das Engagement des Justizministeriums, schädliche Konsolidierungen zu stoppen und den Wettbewerb zu erhalten, der den Amerikanern im ganzen Land direkt und indirekt zugute kommt.”

Im eine gemeinsame Erklärung, sagten die Unternehmen, dass die Einschätzung der Abteilung „ein mangelndes Verständnis unseres Geschäfts, der von uns betreuten Kunden und der Märkte, auf denen wir tätig sind“, widerspiegelt. Sie sagten, sie seien dem Abkommen treu geblieben und würden mit den Aufsichtsbehörden international zusammenarbeiten, um es zu verwirklichen.

Die Unternehmen hatten versucht, die Wettbewerbsbedenken der amerikanischen Aufsichtsbehörden zu zerstreuen, indem sie einige ihrer Geschäfte verkauften. Die Bemühungen kamen jedoch zu spät und blieben „viel zu kurz“, sagte Richard Powers, stellvertretender Generalstaatsanwalt der Kartellabteilung des Justizministeriums. Die vorgeschlagenen Veräußerungen betrafen nur einen kleinen Teil ihrer Geschäfte und eine „Handvoll Mitarbeiter“ und ließen die Unternehmen nicht frei von Verwicklungen, sagte er.

Die Regierung sagte, die Unternehmen seien sich bewusst, dass sie bereits in einem Oligopol operierten, und fügte in einer Erklärung hinzu: „Wenn Aon und Willis Towers Watson fusionieren könnten, könnten sie ihre erhöhte Hebelwirkung nutzen, um die Preise zu erhöhen und die Qualität der Produkte zu reduzieren, auf die sich Tausende von Amerikanern verlassen Unternehmen – und deren Kunden, Mitarbeiter und Rentner.“

Das Justizministerium arbeitete an dem Fall mit Aufsichtsbehörden aus der ganzen Welt, auch in Europa, zusammen. Ein leitender Beamter stellte fest, dass die Märkte in Europa unterschiedlich seien, insbesondere die Gesundheits- und Rentensysteme, und dass die Ergebnisse der europäischen Fusionsprüfungen unterschiedlich ausfallen könnten.

Beide Unternehmen sind in Irland eingetragen und haben ihren Hauptsitz in London. Aon hat rund 50.000 Mitarbeiter und Niederlassungen in etwa 120 Ländern, darunter über 100 Niederlassungen in den USA. Im vergangenen Jahr wurde ein Umsatz von mehr als 11 Milliarden US-Dollar erzielt.

Willis Towers Watson beschäftigt rund 45.000 Mitarbeiter in mehr als 80 Ländern, darunter über 80 Niederlassungen in den USA. Das Unternehmen verzeichnete im Jahr 2020 einen Umsatz von mehr als 9 Milliarden US-Dollar.

Die Klage am Mittwoch war die erste Herausforderung der Biden-Regierung gegen eine mögliche Fusion. Nach der Ernennung von Lina Khan durch Präsident Biden, einer lautstarken Kritikerin der wettbewerbswidrigen Konsolidierung, als Vorsitzende der Federal Trade Commission am Dienstag, ist dies ein Zeichen dafür, dass die Regierung die gemachten Vertrauensversprechen einhält auf Wahlkampftour.

#Das #Justizministerium #verklagt #die #Fusion #großer #Versicherungsmakler

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.